Tennis

Tennis in Oberschledorn

  

Abteilungsvorstand:            

Ingo Kier                  Abteilungsleiter
Daniel Hellwig           
Dominik Gerbracht         
Carsten Hellwig  
     

Öffnungszeiten der Tennisanlage:        Mai bis Oktober eines jeden Jahres
                                                               täglich von 9 – 18 Uhr für jedermann
                                                               täglich ab 18 Uhr für Mitglieder

 

25 Jahre Tennisgeschichte


Im Jahr 1979 traten einige Tennisfreunde mit dem Wunsch an den Vorstand des SVO heran, Möglichkeiten für das aktive Tennisspielen in Oberschledorn zu schaffen. Nach einiger Zeit der Diskussion wurde die Idee grundsätzlich vom Vorstand und vielen Mitgliedern des SV Oberschledorn positiv aufgenommen und zügig umgesetzt. Mit dem Antrag vom 29. Oktober 1979 an die Stadt Medebach, wurde die Baugenehmigung für zwei Tennisplätze auf dem Sportgelände Rohwiese beantragt. Seitens der Stadt Medebach wurde diesem Antrag mit dem Schreiben vom 11. März 1980 entsprochen. Somit war die Grundvoraussetzung für den Bau der Tennisanlage gegeben. Die Gesamtkosten für den Bau der Anlage wurden auf 73.000,- DM ermittelt. Neben den Zuschüssen in Höhe von 44.600,- DM mußte durch Eigeninitiative des SVO und der inzwischen gegründeten Tennisabteilung der verbleibende Restbetrag von 28.400 DM aufgebracht werden. Diese Summe wurde über Eintrittsbeiträge, Einnahmen aus Bandenwerbung, sowie durch Selbsthilfe eigener Arbeitskräfte und ortsansässiger Unternehmen erbracht. Nach diversen Vorarbeiten wurde im Juli 1980 mit dem Bau der Anlage begonnen. Vier Monate später wurde dann der vorerst letzte Schritt, die Decke aus Ziegelmehl, durch die Firma Bruns + Mertens aus Münster aufgetragen. Vorausgegangen waren große Erdbewegungen, sowie 625 Stunden Eigenleistung die von den 34 Begründern der im Verein eingegliederten Tennisabteilung geleistet wurden. Zu dieser Eigenleistung zählten das Verlegen der Drainage, der Einbau des Unterbaus, das Aufstellen des Zaunes und viele weitere Arbeiten. Hierbei ist besonders der tatkräftige Einsatz des Sportkameraden Wilfried Althaus zu erwähnen, der als zuständiger Bauleiter den Bau der Anlage von Anfang bis zum Ende begleitete.

 

Am 31. Mai 1981 fanden dann die offizielle Übergabe durch die Stadt Medebach, vertreten durch Ortsvorsteher Paul Völlmecke und die kirchliche Weihe durch Vikar Friedhelm Peters statt. Hiermit konnte eine weitere Sportanlage in Betrieb genommen und damit das Sportangebot des SVO erweitert werden. Bei der Einweihung der Anlage wurde durch die Eigenbewirtschaftung der Mitglieder und Gäste ein Nettogewinn in Höhe von 613,85 DM erwirtschaftet und der Abteilungskasse zugeführt. Anfang 1980 startete die Tennisabteilung des SVO unter ihrem Abteilungsleiter Helmut Emde mit 34 Mitgliedern. Diese Zahl erhöhte sich bis zum Jahresende auf 67 Mitglieder.

Durch regen Spielbetrieb wurde die Anlage in Zukunft stark frequentiert und auch von nachrückenden jugendlichen Tennisspielern gut angenommen. Das jährlich durchgeführte Tennisfest mit integriertem Turnier förderte den Zusammenhalt der Abteilung enorm. Die Tennisabteilung trat bereits 1979 dem Westfälischen Tennisverband als Mitglied bei und nahm in der Folgezeit mit einem Herrenteam an den Meisterschaftsspielen des Verbandes teil. Die Kernmannschaft bestand aus den Spielern Norbert Kus, Josef Schüttler, Wilfried Althaus, Klaus Jäger, Helmut Emde, Bernd Mütze und Franz-Josef Wahle. Ein Darlehen seitens des Hauptvereins in Höhe von 5.000,- DM sicherte den Spielbetrieb und die sorgfältige Pflege der Anlage. Dieses Darlehen wurde im Jahr 1985 an den Hauptverein im kompletten Umfang zurückgeführt. Bei Baubeginn der Anlage hatte sich die Stadt Medebach verpflichtet, jeweils die Hälfte der laufenden Pflegekosten zu übernehmen um dadurch das Recht zu erwerben, die Plätze vormittags durch Schulklassen etc. benutzen zu können. In einer Auflösungsvereinbarung wurde die Kostenfrage insofern neu geregelt, daß die Tennisabteilung des SVO für die grundsätzlichen Folgekosten aufzukommen hat. Die Stadt stellte daraufhin eine einmalige Abstandssumme in Höhe von 7.800,- DM zur Verfügung, so daß die Kassenlage auf längere Sicht positiv gestaltet werden konnte. In den Jahren 1983 bis 1990 war der Sportkamarad Norbert Kus als Abteilungsleiter für die Geschicke der Abteilung verantwortlich, dessen Vorsitz in den Jahren 1991/1992 von Hans-Joachim Wahle und 1993 bis 2000 von Franz-Josef Wahle weitergeführt wurde. Ab dem Jahr 2001 bis zum heutigen Zeitpunkt wird das Amt durch Ingo Kier vertreten.

 

Im Jahr 1986 gelang der Medenmannschaft ein sportlicher Erfolg, indem sie von der 3. in die 2. Kreisklasse des Westfälischen Tennisverbandes aufstieg. Da das darauffolgende Jahr nicht so erfolgreich bestritten werden konnte, stieg die Mannschaft 1987 wieder ab und nahm im folgenden Jahr nicht am Spielbetrieb des WTV teil. Dadurch, daß sich inzwischen viele neue Vereine angemeldet hatten und der SVO ein Jahr ausgesetzt hatte, mußte die 1989 gemeldete Medenmannschaft in der 5. Kreisklasse neu antreten. Dort gelang es ihnen aufzusteigen. Das folgende Jahr führte wiederrum zum Abstieg. Nach einem Jahr Spielpause nahm die Tennisabteilung des SVO 1992 wieder am Spielbetrieb teil und konnte 1994 wieder den Aufstieg in die 4. Kreisklasse feiern. Zur Aufstiegsfeier im Vereinslokal Gasthof „Zur Dorfschänke“, die von einigen Sponsoren finanziert wurde, konnte Landrat Franz-Josef Leikop begrüßt werden. Dieser überreichte eine Urkunde und eine Geldspende.  Zur Vorbereitung auf die Saison 1995 wurden die Medenspieler von Karl Schüttler, dem Vater des heutigen Tennisprofi Rainer Schüttler, trainiert und konnten abermals aufsteigen und damit in der Saison 1996 in der 3. Kreisklasse spielen. Der Aufstieg wurde gebührend im Vereinslokal gefeiert.

Die Medenmannschaft in den beiden Aufstiegsjahren stellte sich aus den Spielern Willi Granderath, Willi Hellwig, Carsten Hellwig, Michael Aufmhof, Ingo Kier, Mario Frese und Sascha Mammey zusammen, wobei zu erwähnen ist, daß auch andere Tennisfreunde gerne bei Medenspielen ausgeholfen haben. Sportlich gesehen lief die Spielsaison 1996 nicht so erfolgreich, was den Abstieg in die 4. Kreisklasse zur Folge hatte. Durch den 3. Tabellenplatz im Jahr 1997 wurde der Wiederaufstieg in die 3. Kreisklasse erreicht. Dieses ist dadurch zu erklären, daß aufgrund des rückläufigen Tennisbooms und der daraus resultierenden Abmeldung von Medenmannschaften Klassen zusammengelegt wurden. In den Jahren 1998 und 1999 spielte die Medenmannschaft in der 3. Kreisklasse des WTV und meldete im Jahr 2000 keine Mannschaft mehr zum Spielbetrieb.

Bei der Jahreshauptversammlung im Jahr 2000 wurde dann beschlossen, aus dem Westfälischen Tennisverband auszutreten. Als bekanntesten Spieler konnten die Oberschledorner Bürger vor einigen Jahren auf dem jährlich stattfindenden Tennisfest an „Christi Himmelfahrt“  den Profispieler Rainer Schüttler begrüßen, der auf der Anlage in Oberschledorn ein Einlagespiel bestritt.

Bei der Abteilungsversammlung im Jahr 2003 stimmten die anwesenden Personen für eine Streichung der Aufnahmegebühr für Neumitglieder, wovon erhofft wird, in nächster Zukunft neue Mitglieder für den Tennissport zu gewinnen.

Im August 2005 feiert die Tennisabteilung ihr 25jähriges Bestehen. Auch hier wird es sicherlich wieder zu einer Überraschung kommen.

 

Vereinsinfos

Gründungsjahr: 1928
Vereinsfarben: Schwarz-Weiß
1 Naturrasenplatz
1 Kunstrasenplatz
2 Tennisplätze